Pearisburg, VA (634,9 Meilen)

Pearisburg, EZ Laundry

634,9 MI
TAG 57: 04/05/15, 12:07 AM
REKORDVERDÄCHTIG
Zwei Meilensteine in einer Tour zu knacken will was heißen: Wir sind nicht nur 1000 Kilometer von Springer Mountain entfernt sondern brachen auch schon wieder unseren eigenen Tagesrekord mit 24,5 Meilen, angespornt von der immer näher rückenden Aussicht auf eine Dusche, die nach über einer Woche einfach mal fällig wird. Obwohl ein schlechter Start uns eigentlich schon die Laune vermiesen wollte – die Drittelmeile vom Shelter zurück zum Trail gestaltete sich umständlicher als erwartet, da wir am Abend zuvor nicht genau auf den Weg achteten und so morgens durch das Unterholz kraxeln mussten – erhöhten wir bei schauerlichem Wetter unseren Stundendurchschnitt. In Kilometern wollten wir bei der verbleibenden Distanz gar nicht rechnen, da uns die nackte Zahl nur in Angst versetzt hätte. Umso stolzer und glücklicher waren wir, als wir endlich das 5-Personen-Shelter erreichten und uns von nur drei anderen Wanderern – und einem Hund – begrüßt fanden. Einer der drei war uns schon wohlbekannt, denn es war Stretch, unser israelischer Kumpane. Bei den anderen beiden handelte es sich um ein junges Sectionhikerpärchen, die den erwähnten Hund nur gefunden und beschlossen haben, sich um ihn zu kümmern. Vor allem das Mädchen, Littlefoot, wird sehr enttäuscht gewesen sein, als sie am nächsten Tag auf eine Vermisstenanzeige gestoßen ist, da sie ihr Herz an den sieben Monate alten Englischen Setter bereits innerhalb der wenigen gemeinsamen Stunden verloren und sich ihr zukünftiges Leben mit ihm vorgestellt hatte. Am nächsten Tag waren es dann auch „nur“ noch 18,5 Meilen bis Pearisburg. Wir fühlten uns dennoch nicht unverhältnismäßig unterfordert, denn der geröllhaldenmäßige Untergrund und die häufigeren Anstiege  ließen die Meilen etwas mühseliger erscheinen. Eine Meile ist eben nicht gleich Meile: Es gibt Schneemeilen, Eismeilen, steile Meilen, letzte Meilen, Matschmeilen… In Pearisburg kamen noch ca. 3 gelatschte Stadtmeilen hinzu, da wir uns für das preiswerte Churchhostel am anderen Ende der Stadt entschieden hatten, welches dafür näher am Walmart lag. Bevor wir uns also endlich unserer wohlverdienten Dusche widmeten, erfreuten wir uns an essbaren Hinterlassenschaften der letzten Hiker, die wir noch nicht mal teilen mussten. Wegen des abgelegenen Standortes und der frühen Saison schien die umfunktionierte und dreckige Scheune eher wenig frequentiert. Trotz unseres starken Körpergeruchs wollten wir zuerst unseren Einkauf für ein ordentliches Ostersonntagsfrühstück tätigen, weshalb wir dann auch erst gegen zehn zum Hostel zurückkehrten.

Gestärkt von unserem extravaganten Start in den Tag und glücklich über das sonnige, aber kalte, Frühlingswetter genießen wir unseren ersten, bewusst geplanten Zeroday, der nicht dem Wetter verschuldet ist. Unsere Füße und Schultern werden es uns danken, und auch unserer Wäsche gönnen wir eine Behandlung in der Laundry.

FacebookTwitterGoogle+

One thought on “Pearisburg, VA (634,9 Meilen)

  1. Hallo Birgit, Hallo Jonathan,
    dieser Kommentar wurde im Auftrag von euren Eltern/Großeltern geschrieben.

    Toll dass ihr schon so weit gekommen seit. Wir lesen immer mit wenn uns wieder jemand Neuigkeiten druckt und bringt. Wir hoffen dass das Wetter langsam besser wird und ihr den Weg mehr genießen könnt.

    Und Dir Birgit alles Liebe zum Geburtstag und die besten Wünsche.

    Liebe Grüsse
    Ursula und Herbert

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>